Werbung

Eingesperrt und umgebracht

Flüchtlinge sterben in Libyen auch ohne Luftangriffe, meint Philip Malzahn

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

03.07.2019, Libyen, Tajoura: Migranten suchen Schutz in Tajoura nach einem Luftangriff auf ein Migrantenzentrum (bestmögliche Qualität). Bei einem mutmaßlichen Luftangriff auf ein mit afrikanischen Migranten überfülltes Lager in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind nach Medienberichten mindestens 35 Menschen getötet worden.
03.07.2019, Libyen, Tajoura: Migranten suchen Schutz in Tajoura nach einem Luftangriff auf ein Migrantenzentrum (bestmögliche Qualität). Bei einem mutmaßlichen Luftangriff auf ein mit afrikanischen Migranten überfülltes Lager in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind nach Medienberichten mindestens 35 Menschen getötet worden.

53 Tote, 130 Verletzte - das ist die traurige Folge eines Luftangriffes auf ein Internierungslager für Flüchtlinge bei Tripolis. Doch es gibt noch eine weitere Zahl, die genauso wichtig ist und gerade bei einer solchen Gräueltat in den Hintergrund rückt: 6000. Laut Angaben des libyschen Ministeriums zur Bekämpfung der illegalen Migration werden derzeit 6000 Menschen in Internierungslagern festgehalten, die von der Nationalen Einheitsregierung mit massiver Finanzspritze der EU unterhalten werden. Die Zustände dort sind bekannt: Folter, Missbrauch und sogar Sklavenhandel durch die Kämpfer der Einheitsregierung. Augenzeugen aus dem bombardierten Lager bei Tadschura berichteten, dass nach dem ersten von zwei Einschlägen die örtlichen Milizen mit Schüssen die Menschen vor einer Flucht aus ihrer Baracke gehindert hätten. Der zweite Einschlag traf dann genau diese.

Die EU ist nicht für die Angriffe vom Mittwoch verantwortlich. Das Morden der lokalen Machthaber in Libyen steht und fällt nicht mit den Millionen aus Brüssel. Doch die EU ist mitschuldig daran, dass diese Menschen zwischen den Fronten eines Bürgerkriegs inhaftiert werden - angeblich auch, um sie vor einer lebensgefährlichen Überfahrt nach Europa zu schützen. Am Donnerstag verkündete sogar überraschend der Innenminister der Einheitsregierung, man erwäge nun die Schließung aller Lager. Die EU sollte diese Idee unterstützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!