Brüchige Feuerpause in Jemen

Die Huthi-Milizen sind von den Straßen verschwunden, aber die Kämpfer sind noch da

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es war ein winziger Erfolg: »Wir hatten im Juni einen ganzen Monat lang keine Aktivitäten der Huthi-Milizen in drei wichtigen Hafenstädten«, sagt Martin Griffiths, Sondergesandter der Vereinten Nationen für Jemen. Monatelang hatte man darüber mit den Huthi, die große Teile des Nord-Jemen kontrollieren und der international anerkannten Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi verhandelt, sowie mit der von Saudi-Arabien dominierten, auf Seiten der Hadi-Regierung kämpfenden Militär-Allianz. Es wurde exakt festgelegt, wer welche Truppen, welche Einrichtungen in den drei Städten - aber vor allem in Hodeidah, über deren Hafen ein Großteil der Importe für den Norden geliefert wird - haben darf.

Trotz der einmonatigen Ruhe ist es eine brüchige Feuerpause: »Die Huthi-Milizen sind zwar von den Straßen verschwunden, aber ihre Waffen, ihre Kämpfer sind immer noch da«, sagt Generalleutnant Michael Lollesgaard. Er befehligt eine UNO-Beobachter-...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.