Brüchige Feuerpause in Jemen

Die Huthi-Milizen sind von den Straßen verschwunden, aber die Kämpfer sind noch da

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es war ein winziger Erfolg: »Wir hatten im Juni einen ganzen Monat lang keine Aktivitäten der Huthi-Milizen in drei wichtigen Hafenstädten«, sagt Martin Griffiths, Sondergesandter der Vereinten Nationen für Jemen. Monatelang hatte man darüber mit den Huthi, die große Teile des Nord-Jemen kontrollieren und der international anerkannten Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi verhandelt, sowie mit der von Saudi-Arabien dominierten, auf Seiten der Hadi-Regierung kämpfenden Militär-Allianz. Es wurde exakt festgelegt, wer welche Truppen, welche Einrichtungen in den drei Städten - aber vor allem in Hodeidah, über deren Hafen ein Großteil der Importe für den Norden geliefert wird - haben darf.

Trotz der einmonatigen Ruhe ist es eine brüchige Feuerpause: »Die Huthi-Milizen sind zwar von den Straßen verschwunden, aber ihre Waffen, ihre Kämpfer sind immer noch da«, sagt Generalleutnant Michael Lollesgaard. Er befehligt eine UNO-Beobachter-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.