Werbung

LINKE in Bremen stimmt für rot-grün-rote Koalition

Nach dem Parteitag folgt nun noch ein Mitgliederentscheid / Linkspartei stellt zwei Senatorinnen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bremen. Der Vertrag über eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen hat seine erste Hürde genommen. Die Linkspartei stimmte bei einem außerordentlichen Parteitag für die rund 140 Seiten lange Vereinbarung, auf den sich die Unterhändler von SPD, Grünen und LINKEN Anfang der Woche verständigt hatten. Von den anwesenden Delegierten votierte am späten Donnerstagabend eine deutliche Mehrheit mit Ja.

Von diesem Samstag an bis zum 22. Juli werden nun die rund 620 Mitglieder im Landesverband der LINKEN befragt, ob sie dem Koalitionsvertrag zustimmen. Das Ergebnis ist bindend. Schwerpunkte der Vereinbarung sind die Bereiche Bildung, Verkehr und Klimaschutz.

»Wir haben in diesem Koalitionsvertrag eine deutliche Handschrift hinterlassen«, sagte Fraktionschefin Kristina Vogt mit Verweis etwa auf klimapolitische Vorhaben. »Wir wollen ihn auch umsetzen und wir werden auch hart dafür kämpfen.« In der Debatte um die Vereinbarung hatte auch die Landessprecherin Cornelia Barth bei den Delegierten um Zustimmung geworben. »Ich finde, wir haben einen Auftrag«, sagte sie. »Ich glaube, dass wir auf dem richtigen Weg sind.«

Der Weg für ein sozialeres Bremen
nd-Interview: Cornelia Barth, Landessprecherin der Bremer Linkspartei, über die Regierungsbeteiligung

Neben zahlreichen zustimmenden Wortmeldungen gab es aber auch einige Abgeordnete, die deutliche Kritik an der Vereinbarung äußerten - etwa am Bekenntnis zur Schuldenbremse. Kredite für nötige Investitionen in Bildung, Gesundheit und Soziales seien so nicht möglich.

Der Landesparteitag beschloss zudem, Fraktionschefin Kristina Vogt als Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa zu nominieren. Die Abgeordnete Claudia Bernhard soll nach dem Willen der Delegierten Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz werden.

In dem rund 140 Seiten langen Koalitionsvertrag vereinbarten SPD, Grüne und LINKE, wie die Ressorts verteilt werden sollen. Demnach stellt die SPD den Präsidenten des Senats, der auch Bürgermeister ist, und drei weitere Senatoren. Die Grünen können drei und die LINKEN zwei Senatsposten besetzen. Alle Senatorinnen und Senatoren müssen von der Bürgerschaft gewählt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!