MDMA statt Antidepressiva

Die Psycholyse nutzt psychoaktive Substanzen als Ergänzung zur Psychotherapie - in Deutschland ist das verboten.

  • Von Lidia Polito
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Rund 18 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer psychischen Erkrankung. Doch nur ein Viertel von ihnen erhält auch eine passende Behandlung. Häufig ist diese mit der Einnahme von Antidepressiva verbunden, die den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen und so für Glücksgefühle sorgen sollen. Doch die Wirksamkeit von Antidepressiva wird in der Forschung kontrovers diskutiert. Medizinische Alternativen gibt es kaum.

Zwar gab es seit den 50er Jahren Forschungen mit psychoaktiven Substanzen für die Behandlung psychischer Erkrankungen wie Suchterkrankungen oder Angststörungen, doch im Zuge restriktiver Drogenpolitik wurden auch diese illegalisiert. Zu Unrecht, findet die klinische Psychotherapeutin Regina Hess. Sie forscht seit über zwanzig Jahren zu psychoaktiven Substanzen und ihren Anwendungsmöglichkeiten in der Psychotherapie. Sie ist überzeugt, dass diese eine klassische Psychotherapie unterstützen und bestimmten Patienten be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 979 Wörter (6878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.