Fototermin mit Panzer

Der Waldbrand bei Lübtheen wirft viele Fragen auf - auch darüber, wie Medien von Katastrophen berichten können.

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Hinfahren, wo es brennt, ist für die Presse keine Option.

Kummer ist 18 Kilometer entfernt, Lübtheen ist noch nicht angeschrieben und Dömitz durchgestrichen. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim gibt es zur Zeit viele Umleitungen. Vom Auto aufgeschreckt, humpelt eine Katze unter einen Traktor. Außer ihr und einem Fuchs taucht minutenlang niemand auf, den das Fernlicht stören könnte.

Nach dem Örtchen Eldena macht die B191 einen weiten Bogen, vorbei an einer Baumschule, einem Hufschmied. Und dann ist er plötzlich da. Dieser Geruch. Völlig unvermittelt schlägt er einem ins Gesicht. Das Atmen wird schwerer. Selbst durch die geschlossenen Fenster dringt der Rauch ins Auto und mit ihm Anflüge von Panik. Er kommt von dem Brand, der bereits eine Waldfläche in der Größe von 400 Fußballfeldern vernichtet hat. Der größte Brand in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Ein Westwind muss die Schwaden vom ehemalige Truppenübungsplatz der Bundeswehr nahe Lübtheen hierher getragen haben. Luftlinie 22 Kilom...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1383 Wörter (9070 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.