Werbung

7500 Menschen bei »unteilbar«-Demo in Leipzig

Weitere Aktionen vor den nächsten Landtagswahlen geplant

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Leipzig für eine solidarische Gesellschaft und gegen einen Rechtsruck demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter, dem Bündnis »#unteilbar«, waren insgesamt, »über den Tag verteilt«, rund 7.500 Menschen dem Aufruf gefolgt. Ein Polizeisprecher sprach auf Anfrage von einem ruhigen Demonstrationsverlauf, machte aber keine Angaben zur Teilnehmerzahl.

Die Demonstranten führten Transparente und Banner mit der Aufschrift »Solidarität statt Ausgrenzung« mit sich. »Für ein offenes Land mit freien Menschen« - unter diesem Banner seien die Menschen 1989 in Leipzig auf die Straßen gegangen, so die Veranstalter. Diese Botschaft habe bis heute nicht an Relevanz verloren.

Anlass für die Demonstration sind die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am 1. September sowie in Thüringen am 27. Oktober. Am 24. August plant das zivilgesellschaftliche Bündnis eine Großdemonstration in Dresden.

»Wir wollen mit unseren Aktionen zeigen, dass wir viele sind, die den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft satt haben«, erklärte Sprecher Felix Müller für das »#unteilbar«-Bündnis. Sachsen sei als Hauptschauplatz der Aktionen gewählt worden, weil die AfD hier bei den Europa- und Kommunalwahlen Ende Mai besonders stark abgeschnitten habe. Die Demonstration sei der Auftakt zu einem »Sommer der Solidarität« mit zahlreichen Aktivitäten, sagte Müller.

Die Veranstalter zeigten sich am Samstag zufrieden mit der Resonanz. »Es freut mich, wie breit und vielfältig wir heute aufgestellt waren. Das macht Mut für die Zukunft. Rechtsruck und rechter Terror lassen sich nur Hand in Hand bekämpfen«, erklärte »#unteilbar«- Sprecherin Ana-Cara Methmann.

Am 13. Oktober 2018 waren einem ersten Aufruf zur Großdemonstration des »#unteilbar«-Bündnisses in Berlin rund 240.000 Menschen gefolgt. Zahlreiche Parteien, Organisationen, Gewerkschaften, Initiativen, kirchliche Gruppen, Sozial- und Flüchtlingsverbände sowie Kulturschaffende aus ganz Deutschland hatten sich dem Aufruf angeschlossen. Die Veranstaltung stand unter dem Motto »Für eine offene und freie Gesellschaft - Solidarität statt Ausgrenzung«. Die Demonstration in Leipzig hatte am frühen Samstagnachmittag mit einer Auftaktkundgebung in der Windmühlenstraße begonnen und endete am frühen Abend am Clara-Zetkin-Park. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!