Musik zur Veränderung der Welt

Andreas Spechtl: »Strategies«

  • Von Benjamin Moldenhauer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Erscheinungstag von »Libertatia«, dem letzten Album der Rockgruppe Ja, Panik, einer der interessantesten deutschsprachigen musikalischen Unternehmungen der letzten Jahre, ist auch schon wieder fünf Jahre her. Der Ja, Panik-Sänger und -Gitarrist Andreas Spechtl hat in dieser Zeit drei Soloalben veröffentlicht, die sich von der diskursiven Musik seiner Band doch sehr abheben. So musikalisch vielseitig Ja, Panik gerade auf ihren jüngsten Alben auch waren, im Zentrum der Aufmerksamkeit standen doch die Texte, die in ihrem Verweisreichtum und ihrer Dichte zurzeit einzigartig sind im deutschen Pop.

Andreas Spechtl solo ist weniger redselig. Im Zentrum seiner neuen Platte »Strategies« steht der Sound. Was dieses Album von der Welt will, politisch und ästhetisch, soll also im Klang enthalten sein und wird ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.