Der Einstein des Sex

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Berlin ist am Freitag der Gründung des weltweit ersten Instituts für Sexualwissenschaft vor 100 Jahren gedacht worden. Am 6. Juli 1919 hatte der Arzt Magnus Hirschfeld das Institut am Spree-Ufer in Tiergarten eröffnet. Heute steht dort das Haus der Kulturen der Welt. Das ehemalige Institut für Sexualwissenschaften widmete sich vor allem der Forschung und Ausbildung sowie der Aufklärung und Beratung der Bevölkerung und der Behandlung von Geschlechtskrankheiten. Laut Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft wurde es aber auch schnell zum Anziehungspunkt für das intellektuelle Berlin der »Goldenen Zwanziger« Jahre.

Am 6. Mai 1933 wurde es schließlich von den Nazis zerstört. Hirschfeld, der schwul, jüdisch und Sozialdemokrat war, emigrierte anschließend nach Frankreich, wo er 1935 in Nizza starb. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit gilt er auch als Vork...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.