Ding gewordene Macht

Mittel der Vermehrung von privaten Zugriffsrechten: Notizen zum Geld als universelles Eigentum

  • Von Nick Sinakusch
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Geld kann man nicht essen – aber man kann sich Essen kaufen. In Geld kann man nicht wohnen – aber man kann sich Unterkunft kaufen. Mit Geld kann man nichts produzieren – aber man kann sich Produktionsmittel und Arbeit kaufen.

Geld ist das universelle Zugriffsrecht auf alles Verkäufliche, auf Menschen (Arbeitskraft) wie auf Gegenstände. Geld ist Eigentum an nichts Bestimmtem – also an potenziell allem. Es ist Ding gewordene, exklusive Verfügungsmacht: Privateigentum pur, das ist sein Gebrauchswert, ob es aus Metall, Papier oder Buchungszahlen besteht, spielt dabei keine Rolle.

Die Volkswirtschaftslehre sagt, Geld sei Mittel zum Kauf, zur Zahlung und zur Wertaufbewahrung. Das ist ungefähr so schlau wie: »Ein Auto ist etwas, mit dem man Menschen, Tiere und Gegenstände von A nach B bewegen kann.« Es gibt in der herrschenden Volkswirtschaftslehre keinen Begriff vom Geld. Was sie lediglich sagt: Es ist nützlich. Die Erklärung des G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.