Yücel fordert Auflösung

Deutsch-türkischer Journalist kritisiert den Verfassungsschutz

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit der Forderung nach Auflösung der Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern hat der durch seine spektakuläre zwölfmonatige Inhaftierung in der Türkei bekanntgewordene deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel in Hessen Aufsehen erregt. Der Inlandgeheimdienst sei die »gefährlichste Behörde« der Bundesrepublik, er sei »nicht reformierbar« und gehöre daher aufgelöst, erklärte Yücel am Wochenende bei einer Festrede anlässlich der Eröffnung der Theaterfestspiele im osthessischen Bad Hersfeld.

Damit bezog er sich auch ausdrücklich auf die dubiose Rolle des damaligen hessischen Verfassungsschutzmitarbeiters Andreas Temme, der sich bei der Ermordung des türki...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.