Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spitze des Eisbergs

Jana Frielinghaus über die UN-Erhebung zu Todesopfern häuslicher Gewalt

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Fast 60 Prozent der 87 000 Frauen und Mädchen, die nach UN-Angaben 2017 ihr Leben durch eine Gewalttat verloren, sind von Angehörigen erschlagen, verbrannt, zu Tode gequält worden. Zudem schätzt die UNO, dass bis zu 70 Prozent der Tötungsdelikte, bei denen die Opfer weiblich waren, »gender related« waren. Sie sind also gestorben, weil sie aufgrund ihres Geschlechts als geringerwertig betrachtet wurden. Die Dunkelziffer bei frauenfeindlicher Gewalt ist zudem enorm hoch. Gerade Überlebende von Sexualverbrechen schweigen oft - aus Scham und aus Angst, dass ihnen eine Mitschuld gegeben wird. Vor allem aber, weil sie kaum hoffen können, dass ihr Peiniger zur Verantwortung gezogen wird.

Auch in Deutschland kommt es nach wie vor nur bei einem Bruchteil der angezeigten Vergewaltigungsfälle zum Prozess und noch seltener zu Verurteilungen. Ein Ende der Straflosigkeit bei misogyner Gewalt wäre ein großer Fortschritt. Doch entscheidend wird es sein, dass Kinder frei von Gewalt, aber auch frei von Armut, aufwachsen können. Und auch, wenn selbsternannte Männerrechtler behaupten, Jungen müssten ihre »Natur« ausleben können: Es ist für sie selbst am gesündesten, wenn sie lernen, Konflikte friedlich auszutragen und anderen unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder sexueller Orientierung respektvoll zu begegnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln