Werbung

Nur noch 85 Prozent bis zur Bombe

Philip Malzahn über den Bruch Irans mit dem Atomabkommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Iran hat reagiert - auf den Ausstieg der USA aus dem gemeinsamen Atomabkommen, die neu verhängten Wirtschaftssanktionen, die Unfähigkeit der restlichen Vertragspartner, den US-Präsidenten, Donald »The Deal-Maker« Trump, an die Verpflichtungen des Abkommens zu erinnern, und schließlich auf das abgelaufene Ultimatum. Nun hat Teheran die vereinbarte Grenze von 3,67 Prozent überschritten und damit begonnen, Uran auf 4,5 Prozent anzureichen.

Der Schritt ist eher symbolischer Natur. Atomwaffenfähiges Uran muss einen Anreicherungsgrad von 90 Prozent besitzen. Man will damit sagen: Wir können auch anders - und es funktioniert. Sofort ist die Welt in Aufruhr. Die konservative Pariser Tageszeitung »Le Figaro« kommentiert: »Das Mullah-Regime nähert sich damit den Erwerb der Atombombe an.« Das ist nicht nur völlig übertrieben, sondern auch verblendet. Teheran war nicht der Auslöser des Schlamassels. Trump selbst entschied sich, aus dem Abkommen auszusteigen und brüskiert sich nun über den Bruch eines Vertrages, den er selbst mit Füßen getreten hatte. »Sie sollten besser vorsichtig sein«, sagte er am Montag mit Blick gen Osten. Konkrete Vorschläge, was er stattdessen erwarte, ließ er noch nicht verkünden. Wahrscheinlich weil selbst er weiß, dass das iranische Regime nicht vor ihm kuschen wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!