Werbung
  • Sport
  • 1. FC Union Berlin

Qualvolle Tage

Neues aus dem Trainingslager des 1. FC Union von Alexander Ludewig

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Christopher Trimmel quält sich im Training.
Christopher Trimmel quält sich im Training.

Christopher Trimmel ist in diesen Tagen besonders gefordert. Als Kapitän des 1. FC Union Berlin ist er auch dafür verantwortlich, »die Stimmung in der Mannschaft hochzuhalten«, wie er kurz vor der Abreise ins Trainingslager nach Oberösterreich erzählte. Als der Mannschaftsbus am Montagmittag in Windischgarsten ankam, strahlte kurz die Sonne. Trimmel strahlte auch - im Gegensatz zu den meisten seiner wohl reisegeplagten Mitspieler. Für den 32-jährigen Österreicher ist der elftägige Aufenthalt ja gleichzeitig ein Heimatbesuch.

Von der Unterkunft zum Trainingsplatz sind es nur ein paar Meter. Als sich die Mannschaft am Nachmittag zur ersten Übungseinheit traf, strahlte Trimmel immer noch. Die Sonne schon lange nicht mehr. Nur 16 Grad Celsius und leichter Regen? »Genau das richtige Wetter für Fußballer«, meint Trimmel. Zum Auftakt stand nur ein lockeres Laufprogramm auf dem Trainingsplan, die Fußballschuhe blieben noch im Hotel.

Der Luftkurort mit seinen 2400 Einwohnern ist auch im Sommer ein beliebtes Urlaubsziel. Ins Windischgarstner Becken, in jeder Himmelsrichtung von 2000er Bergen umgeben, kommen Radfahrer, Wanderer und Wellnessfreunde. Von Erholung können die Spieler des 1. FC Union aber nur träumen. Es erwarten sie die qualvollsten Tage des Jahres. Hier werden die Grundlagen für eine lange Saison gelegt: vor allem Kraft und Ausdauer. Das Wichtigste sei für Trimmel deshalb: »Der Platz muss gut sein, das Essen muss gut sein, und das Bett muss gut sein.«

Intensiv ist ein Trainingslager auch in anderer Hinsicht - so viel Zeit verbringt eine Mannschaft sonst nie miteinander. Lagerkoller sind da nicht ausgeschlossen. Dass es nicht so weit kommt, ist auch eine Aufgabe für den Kapitän. Die Tage in Österreich stellen für Trimmel aber noch eine weitere, ganz spezielle Herausforderung in Sachen Stimmungsbalance dar. »Mit so vielen Spielern ist es jetzt natürlich schwieriger«, sagt er. Mit 35 Profis hat der 1. FC Union nach Borussia Dortmund derzeit den zweitgrößten Kader der Bundesliga. Der Klub hat nach dem Aufstieg zahlreiche Neuzugänge nach Köpenick geholt.

Jetzt gilt es, sich gut kennenzulernen. Denn gerade als Außenseiter sind Teamgeist und Verständnis überlebenswichtig im Kampf um den Klassenerhalt. Unterstützung holt sich Trimmel dabei nicht nur beim Mannschaftsrat, sondern erhofft sie sich auch von einigen Neuzugängen. Mit Innenverteidiger Neven Subotic und Mittelfeldspieler Christian Gentner hatten die Berliner zuletzt zwei Spieler verpflichtet, die jeweils schon zwei Mal Deutscher Meister wurden. »Man freut sich, wenn man solche Namen liest«, sagt Trimmel über deren Erfahrung und Führungsqualitäten: »Das hilft!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!