Müller will Flüchtlinge aus Libyen retten

Entwicklungsminister schlägt humanitäre Initiative vor / Verteilung von Migranten in EU gescheitert

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Papst Franziskus gehört zu den hartnäckigsten und höchstrangigen Kritikern der europäischen Flüchtlingspolitik. So regelmäßig wie deutlich prangert er die Abschottungspolitik der Europäischen Union an und fordert einen Kurswechsel. Am Montag mahnte er in einer Messe für Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer im Petersdom erneut Unterstützung für Migranten und alle anderen ausgegrenzten Menschen an. Franziskus appellierte: »Den Schwächsten und Verletzlichsten muss geholfen werden.«

Doch von wem? Im Mittelmeer etwa sind private Seenotretter die einzigen, die nach Flüchtlingen Ausschau halten, an Bord nehmen und sie in sichere Häfen bringen wollen. Die werden ihnen allerdings verwehrt, die Organisationen und Flüchtlingshelfer werden kriminalisiert. Zuletzt konnten am Sonntag 65 gerettete Migranten vom deutschen Rettungsschiff »Alan Kurdi« nach Verhandlungen in Malta an Land gehen, von wo aus ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 420 Wörter (2932 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.