Zukunftslabor Lausitz

Landesregierung vereinbart mit Unternehmen Entwicklung von Zukunftstechnologien vor Ort

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Ministerpräsident Dietmar Woidke (2.v.r.) und Dekra-Vorstand Clemens Klinke (2.v.l) im Gespräch

Längst sind die Tage der Braunkohletagebaue sowie der Kraftwerke und Chemiefabriken gezählt, die auf Basis der Rohbraunkohle produzieren. Denn obwohl die brandenburgische Lausitz bislang gut von der Kohle lebt, soll das Aus 2038 kommen. Damit stehen Tausende gut bezahlte Arbeitsplätze im Land zur Disposition. Und angesichts des beschleunigten Klimawandels wächst sogar der Druck auf die Politik, den Ausstieg aus der Braunkohlevertromung zu beschleunigen. Wie sehr der daher zu bewerkstelligende Strukturwandel in der Region Brandenburgs Landesregierung umtreibt, zeigte sich am Montag bei der Visite von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an Wirtschaftsstandorten, die für die Zukunft der Lausitz große Bedeutung erlangen sollen.

Der Regierungschef habe in Klettwitz und Cottbus wichtige Marksteine für die angestrebte »Modellregion für Klimaschutz und Wirtschaftswachstum« in der Lausitz gesetzt, teilte die Staatskanzlei in Potsdam mit. Woi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4456 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.