Werbung

»WDR« im Warnstreik: »Morgenmagazin« zeigt Wiederholung

Gewerkschaften rufen zu Warnstreiks wegen laufender Tarifverhandlungen auf/ »Morgenmagazin« kann eine Stunde nicht live senden

  • Lesedauer: 1 Min.

Köln. Wegen eines Warnstreiks beim WDR hat das »Morgenmagazin« von ARD und ZDF am Dienstag zeitweise nicht live senden können. »Dies ist eine Aufzeichnung der Stunde zwischen 6 und 7 Uhr«, wurde für die Zuschauer im Fernsehbild eingeblendet. »(...) Die letzte Stunde mussten wir wiederholen, weil im Westdeutschen Rundfunk gestreikt wird«, erklärte Moderator Sven Lorig um kurz vor 08.00 Uhr die Situation. »Die Gewerkschaften hatten dazu aufgerufen. Jetzt sind wir aber wieder live auf Sendung hier aus Köln. Das ARD-«Morgenmagazin» ist zurück«, ergänzte Kollegin Anja Bröker.

Eine Stellungnahme des WDR war am Morgen zunächst nicht zu erhalten. Mehrere Gewerkschaften hatten Mitarbeiter des Kölner Senders für Dienstag zum Warnstreik aufgerufen. Verdi und DJV wollen mit einer ganztägigen Aktion den Druck in den laufenden Tarifverhandlungen vor der dritten Runde am Donnerstag erhöhen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!