Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falsche Prioritäten

Marie Frank fordert eine Ermittlungsstelle für Polizeigewalt

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Keine Frage, wenn Menschen angegriffen und verletzt werden, ist das schlimm. Ihnen psychologische Hilfe zur Verfügung zu stellen ist richtig. Trotzdem macht die Nachricht, dass es in Berlin nun eine Ansprechstelle für Polizisten als Opfer von Gewalt geben soll, stutzig. So wichtig das für einzelne Betroffene auch sein mag, es wirft doch die Frage nach den Prioritäten der Mitte-links-Regierung auf. War diese doch mit dem Versprechen angetreten, endlich einen Polizeibeauftragten einzuführen. Dieser Ansprechpartner für Bürger, die sich über die Polizei beschweren wollen, sowie für Polizisten, die Missstände innerhalb ihrer Behörde sehen, fehlt bis heute.

Denn Polizisten sind nicht nur Betroffene von Gewalt, sondern häufig auch Täter. Meist kommen sie jedoch ungestraft davon: Von 887 Anzeigen gegen Berliner Polizisten im Jahr 2017 - davon 423 wegen Körperverletzung - wurden die wenigsten in Ermittlungsverfahren weiterverfolgt (129), fast nie kommt es zu Anklagen (3), geschweige denn zu Verurteilungen (0). Wenn Polizeibeamte gegen ihre eigenen Kollegen ermitteln, kommt selten etwas dabei raus - umso wichtiger wäre eine unabhängige Ermittlungsstelle für Polizeigewalt. Stattdessen werden die Anzeigen gegen Polizisten nicht einmal zentral erfasst - vermutlich will man den Bürgern lieber keine Datengrundlage dafür liefern, dass ihre »Freunde und Helfer« gerne auch mal als Schlägerbande auftreten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln