Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Runde sieben für den Frieden

Ohne die afghanische Regierung verhandeln USA und Taliban derzeit im Golfemirat Katar

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es war ein regelrechter Konferenzmarathon, der in den vergangenen zehn Tagen in Doha stattfand, und er ist noch nicht vorbei. Auf sechstägige Gespräche zwischen den Taliban und den USA folgte eine zweitägige Gesprächsrunde zwischen Vertretern der afghanischen Zivilgesellschaft und den Taliban. Nun sind wieder die ursprünglichen Verhandlungspartner an der Reihe.

Nicht eingeladen hingegen war und ist auch weiterhin die afghanische Regierung, wobei einzelne Vertreter als Privatpersonen an den Gesprächen teilnahmen, unter anderem der stellvertretende Außenminister Hekhmat Khalil Karzai. Die Taliban verweigern bislang jegliche Verhandlungen mit der Regierung, da sie in ihr lediglich eine Marionette der USA sehen. Im Zentrum der am Dienstag fortgesetzten Verhandlung steht daher die von den USA verlangte Garantie der Taliban, dass Afghanistan n...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.