Werbung

Unten links

Dürer, Kahlo und van Gogh haben Selbstporträts gemalt. Heute machen alle Selbsties. Das Selbstie, englisch Selfie, entsteht per Klick. Nie hörte man, dass Selbstporträts in einem Unfall endeten; Selbsties schon. Das Selbstie führt für immer mehr Menschen zum Tod, weil sie sich mit ihrem Handy in gefährliche Positionen begeben oder unachtsam sind oder beides. Sie stürzen von der Klippe und in reißende Flüsse, einige wurden überfahren, andere von Bären gerissen, weil diese nicht mit aufs Bild wollten. Die Statistik spricht von 49 Fällen seit 2014, allein 28 waren es im vergangenen Jahr. Da sind die Verkehrsunfälle noch nicht mitgezählt. Dagegen starben 2018 weltweit nur acht Menschen nach Haiangriffen. Dieser verstörende Vergleich - Handytod und Haiattacke - ist einer Studie zu entnehmen. Seltsame Wissenschaft. Was haben beide Phänomene gemeinsam - ausgenommen, sie ereignen sich zusammen? In diesem Fall aber müssten die Opferzahlen übereinstimmen ... uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!