Kontingent fast ausgeschöpft

5860 Entscheidungen zu Familiennachzug getroffen

Berlin. Das Kontingent für den Familiennachzug subsidiär schutzberechtigter Flüchtlinge ist im ersten Halbjahr knapp ausgeschöpft worden. Das Bundesverwaltungsamt traf 5860 Entscheidungen, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Das waren 976 Bewilligungen pro Monat. 1000 wären nach der Kontingentregelung möglich.

Die Umsetzung der komplizierten Regelung lief 2018 nicht problemlos an. Dies führte dazu, dass besonders in den ersten Monaten weit weniger als 1000 Angehörige von in Deutschland lebenden Flüchtlingen eine Zusage erhielten. Ende des Jahres gab es Überlegungen im Auswärtigen Amt, die nicht ausgeschöpften Plätze in Folgemonate zu übertragen. Wie die Zahlen zeigen, wird das zumindest aufseiten der Behörden in Zuständigkeit der Innenministerien nicht praktiziert. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung