Ein Leben jenseits der Normen

Bach und Bowie

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es hat 25 Jahre gedauert, ehe das Complexions Contemporary Ballet aus New York seinen Weg nach Berlin fand. Zwei re Tänzer hatten die Company 1994 gegründet: Dwight Rhoden und Desmond Richardson, der eine Solist im Alvin Ailey American Dance Theater, der andere erster schwarzer Star im American Ballet Theater. In Alvin Aileys Truppe hatten sie sich getroffen und gleiche Ambitionen entdeckt: Stilgrenzen zu durchbrechen und den Tanz der Zukunft zu kreieren. Eingeflossen in ihre Stücke sind ebenso Erfahrungen, die Richardson bei William Forsythe, dem Tanzrevolutionär, in Frankfurt machen konnte. So ist eine unverwechselbare Company entstanden, die Rhoden mit seinen rund 80 Choreografien geprägt hat. Sie zählt heute 16 handverlesene internationale Tänzer.

Mitgebracht hat das Complexions Contemporary Ballet ein Programm, wie es gegensätzlicher kaum sein k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.