Ein Leben jenseits der Normen

Bach und Bowie

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es hat 25 Jahre gedauert, ehe das Complexions Contemporary Ballet aus New York seinen Weg nach Berlin fand. Zwei re Tänzer hatten die Company 1994 gegründet: Dwight Rhoden und Desmond Richardson, der eine Solist im Alvin Ailey American Dance Theater, der andere erster schwarzer Star im American Ballet Theater. In Alvin Aileys Truppe hatten sie sich getroffen und gleiche Ambitionen entdeckt: Stilgrenzen zu durchbrechen und den Tanz der Zukunft zu kreieren. Eingeflossen in ihre Stücke sind ebenso Erfahrungen, die Richardson bei William Forsythe, dem Tanzrevolutionär, in Frankfurt machen konnte. So ist eine unverwechselbare Company entstanden, die Rhoden mit seinen rund 80 Choreografien geprägt hat. Sie zählt heute 16 handverlesene internationale Tänzer.

Mitgebracht hat das Complexions Contemporary Ballet ein Programm, wie es gegensätzlicher kaum sein k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 399 Wörter (2791 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.