Baby, du hast grünes Licht

Das Geheimnis des deutschen Schlagers

  • Von Martin Knepper
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Ein einziges Werben um Trieberfüllung

Bezüglich der Causa Cordalis ist mir wieder in Erinnerung geraten, dass zu einem relativ frühen Zeitpunkt meines Lebens, es muss irgendwann zwischen Lorenz-Entführung und Landshut-Entführung gewesen sein, dass sich mir also zu diesem Zeitpunkt, weniges wissend, mancherlei ahnend, vieles bedenkend, der Eindruck entrang, dass all die schlagerlichen Gesänge hinter ihren oftmals so schlichten Texten eine zweite Botschaft transportierten - hidden in plain sight, wie man so sagt, verschlossen den Uneingeweihten (und das hieß zu meiner Bestürzung: auch mir) - und dass diese Botschaft eine kaum, aber eben doch sublimierte Zelebration des Begehrens, aller Geschlechtlichkeit war, dass also etwa die oft geäußerte Bitte, sie möge ihm noch einen Tanz schenken, ein unverhohlener Wunsch nach einem zweiten Drüberrutschen war, die geta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2709 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.