Werbung

Mehr Platz für Fahrräder!

7971 Fahrradunfälle, elf getötete Radfahrer: In Berlin gibt es bei der Mobilitätswende noch einiges zu tun

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

15.06.2019, Berlin:
15.06.2019, Berlin: "Das ist dein Fahrradweg" schreibt eine Frau mit Kreide auf einen Parkstreifen an der Müllerstraße. Dort hatten Aktivisten von Changing Cities zu einer Aktion aufgerufen.

Bei aller Freude über neu eröffnete Radwege - was die Mobilitätswende angeht, gibt es in Berlin noch einiges zu tun. 2018 kam es auf Berlins Straßen laut Polizeistatistik zu insgesamt 144 325 Verkehrsunfällen, 7971 davon mit Beteiligung von Radfahrenden. Elf von ihnen starben. Dabei sind es nicht einmal nur Unfälle, die tödlich enden können, auch das ausgestoßene CO2 und der verursachte Lärm machen krank.

Nachdem die Verkehrsplanung jahrzehntelang einzig auf das Auto ausgerichtet war, ist das Radfahren auf der Karl-Marx-Straße nun auf ganzen 300 Metern sicher. Auf der Holzmarktstraße sind es sogar satte 450 Meter. Bei insgesamt 5452 Kilometern öffentlichem Straßennetz ist das eine verschwindend geringe Zahl.

Verschwindend gering ist auch die Fläche, die dem Radverkehr in Berlin überhaupt zur Verfügung steht: Drei Prozent sind es, um genau zu sein, wie eine Studie der Berliner Best-Sabel-Hochschule ergeben hat. Dem Autoverkehr stehen dahingegen noch immer fast 60 Prozent der Verkehrsflächen zur Verfügung.

Der Aufschrei der Autofahrenden, die sich bei der Mobilitätswende benachteiligt sehen, zeigt einmal mehr: Wer Privilegien hat, gibt die nicht gerne ab. Die autozentrierte Stadtplanung der 50er- Jahre ist jedoch nicht mehr zeitgemäß. Moderne Stadtplanung in einer wachsenden Stadt wie Berlin muss das Fahrrad als wichtiges Verkehrsmittel berücksichtigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!