Forschung für mehr Lebensqualität

Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) wird in das Universitätsklinikum Charité integriert. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) haben am Mittwochnachmittag im Charité-Campus Virchow-Klinikum in Wedding eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Maßnahme ist es, wissenschaftliche Forschung in der Hauptstadt stärker als bisher zu fördern und medizinische Innovationen schneller zu den Patienten zu bringen, wie die beiden Politiker betonten. Das BIG soll voraussichtlich bis zum 1. Januar 2021 als dritte Säule der Charité neben Krankenversorgung und Medizinischer Fakultät etabliert werden.

»Forschung und Gesundheitsversorgung sollen noch stärker ineinandergreifen. Das ist ein zentrales Ziel des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung, mit dem wir den medizinischen Fortschritt vorantreiben und den Forschungsstandort Deutschland weiter för...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (4120 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.