Werbung
  • Berlin
  • Fahrradwege in Berlin

300 Meter Sicherheit

In Neukölln wurde der erste geschützte Radweg eingeweiht

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin, 10.07.2019 Neugestalteter Radweg auf der Karl-Marx-Strasse / Neukölln vom Hermannplatz bis zur U-Bahnstation Bahnhof Rathaus Neukölln.
Berlin, 10.07.2019 Neugestalteter Radweg auf der Karl-Marx-Strasse / Neukölln vom Hermannplatz bis zur U-Bahnstation Bahnhof Rathaus Neukölln.

Mit dem Rad auf der Neuköllner Karl-Marx-Straße fahren? Für viele war das bisher eine Horrorvorstellung angesichts der vielen Autos und LKWs, die auf der Radspur parken und kaum Platz zum Überholen lassen.

Der Horror hat nun - zumindest auf rund 300 Metern - ein Ende: Am Mittwoch weihte Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) den ersten mit Pollern geschützten Radstreifen in Neukölln ein. Vom Hermannplatz Richtung Rathaus Neukölln soll er die Sicherheit von Radfahrenden erhöhen. Die rot-weißen Poller sollen die Autos fernhalten, die sonst in Berlin gerne mal Radspuren zustellen und Fahrradfahrer*innen zum Ausweichen in den Autoverkehr zwingen.

Geschützte Radwege gehören zum Ausbau der Fahrradinfrastruktur, die im Mobilitätsgesetz verankert ist. Berlins erster von Pollern geschützter Radweg war im November an der Holzmarktstraße in Mitte eröffnet worden. Er ist 3,50 Meter breit und 450 Meter lang.

Die Bauarbeiten des 2,60 Meter breiten Radstreifens an der Karl-Marx-Straße waren bereits vor einigen Wochen abgeschlossen worden. Wie auf der restlichen Karl-Marx-Straße bleibt nun für den Autoverkehr noch eine Spur pro Richtung. Denn auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite gibt es einen breiteren Radweg - allerdings ohne Poller.

»Wir probieren uns hier daran aus, wie der nachhaltige Umbau der Stadt am besten funktioniert«, erklärte Bezirksbürgermeister Hikel zur Eröffnung des neuen Radstreifen. In einigen Jahren müsse die Karl-Marx-Straße wieder umgebaut werden. Ob man sich dann flächendeckend für Poller, oder für eine andere Variante wie etwa erhöhte Bordsteinkanten entscheide, sei noch nicht klar.

In nächster Zeit sollen weitere Projekte folgen, etwa eine Fahrradspur auf der Hermannstraße. Ein Leuchtturmprojekt ist die sogenannte »Y-Trasse«, die von Treptow-Köpenick über Neukölln bis nach Friedrichshain-Kreuzberg 16 Kilometer durch den Südosten Berlins führen soll.

Auch der Fahrradclub ADFC lobte am Mittwoch die Arbeit des Bezirks. »Bezirksbürgermeister Hikel macht tatsächlich einen guten Job. Neukölln ist, was die Fahrradinfrastruktur angeht, gerade ziemlich vorbildlich und in vielem schneller als andere Bezirke«, so ADFC-Sprecher Nikolas Linck gegenüber »nd«.

Vor allem beim fahrradfreundlichen Umbau der Sonnenallee sträube sich der Bezirk aber bisher. Mit dem Ausbau der Weserstraße sei bereits eine Parallelstraße der Sonnenallee fahrradsicher, argumentiert er. Der ADFC Berlin sowie das Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln fordern jedoch, auch alle Hauptstraßen für Radler*innen sicher zu machen.

Auch die Frankfurter Allee soll im Herbst umgebaut werden. Eine Fahrspur, die derzeit noch von Autos genutzt wird, soll dann einer Radspur weichen. Derzeit verläuft der Radweg noch im Zick-Zack auf dem Gehweg und ist nur 1,40 Meter, stellenweise nicht einmal einen Meter breit. Neben den Radfahrenden werden auch Fußgänger*innen davon profitieren, denn der Gehweg soll dann ebenfalls breiter werden. Für Autos wird es künftig statt der drei Fahrspuren, von denen die rechte jedoch meist zugeparkt ist, noch zwei geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!