Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Madagaskar hofft aufs nächste Wunder

Die stets erfolglosen und finanziell klammen Fußballer des Landes erleben einen Höhenflug beim Afrika-Cup

  • Von Johannes Schmitt-Tegge, Kairo und Laetitia Bezain, Antananarivo
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Selbst Madagaskars Präsident Andry Rajoelina ist der Sieg seiner Landsleute womöglich zu Kopf gestiegen. »Wir sind die Hoffnung und die Stars der afrikanischen Teams«, schwärmte er nach dem Sieg gegen Kongo beim Afrika-Cup. Madagaskar werde sogar den Titel holen, sagte Rajoelina. Madagaskar - das noch nie an dem prestigeträchtigen Fußballturnier teilgenommen hat und nun völlig unverhofft ins Viertelfinale einzog.

Mit dem Überraschungserfolg hat das Team den bisher größten Coup des Turniers in Ägypten gelandet. Erst ließen sie in der Vorrunde den dreifachen Titelgewinner Nigeria mit 2:0 hinter sich. Dann behielten sie gegen Kongo die Nerven und setzten sich im Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Der »bisher größte Schock« des Turniers, wie der kenianische Fernsehsender NTV dieses Achtelfinale nannte, war perfekt. An diesem Donnerstag tritt Madagaskar nun gegen Tunesien an - und hofft auf das nächste Wunder.

Wer die Begeisterung verstehen will...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.