Werbung
  • City Plaza

Das »Beste Hotel Europas« hat geschlossen

Organisator*innen des besetzten Hotels in Athen räumen es, bevor es geräumt werden kann

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt steht das Hotel
Jetzt steht das Hotel "City Plaza" inmitten Athens wieder leer. Über mehr als drei Jahre konnten Geflüchtete hier unter menschlichen Bedingungen leben.

Berlin. Nach über drei Jahren ist Schluss mit der würdevollen Unterkunft für Geflüchtete in Athens Innenstadt. Am Mittwoch übergaben die Betreiber*innen des besetzten Hotels »City Plaza« nach eigenen Angaben die Schlüssel an die ehemaligen Hotelangestellten. Sie kamen damit einer Räumung zuvor.

In einer Stellungnahme, die auf Griechisch auf Facebook veröffentlicht wurde, erläutert die Gruppe den Hintergrund der damaligen Besetzung.

City Plaza wurde über Griechenland hinaus als das »Beste Hotel Europas« bekannt. Das Projekt zeigte, dass der Umgang mit Geflüchteten nicht so menschenunwürdig sein muss. Seit der Besetzung im April 2016 wohnten durchgängig rund 400 Geflüchtete dort. Die aktuellen Bewohner*innen konnten in anderen Häusern in der Stadt untergebracht werden. Getragen wurde das Projekt von solidarischen Strukturen vor Ort sowie von einer Vielzahl von Spender*innen weltweit.

Martin Glasenapp, Mitarbeiter der Linken-Parteivorsitzenden Katja Kipping kommentiert die Schließung auf Facebook: »Das besetzte Hotel war ein Gegenbeispiel zum Elend der Lager und Missachtung, die ansonsten Flüchtlingen entgegenschlägt.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!