• Kultur
  • Arielle, die Meerjungfrau

Die Fische und die Ordnung

Schwäche der Identity Politics: Es geht oft nicht darum, was dargestellt wird, sondern darum, wer etwas darstellt

  • Von Alexander Nabert
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Schauspielerin Halle Bailey weicht ab. Sie ist schwarz. Dennoch soll sie die »Arielle« in der Realverfilmung des Disney-Filmes »Arielle, die Meerjungfrau« spielen. In der Zeichentrickvorlage wird die Figur mit rotem Haar, grünen Augen und weißer Haut gezeichnet, im Märchen »Die Kleine Seejungfrau« von Hans Christian Andersen hat die Hauptfigur dunkelblauen Augen und bleiche, weiße Haut. Die nun geplante Besetzung macht viele Leute sauer: Arielle sei Dänin, unter Wasser könne man nicht »braun werden«, und Meerjungfrauen müssten nun mal »blass« sein. Dass es sich dabei um platte, rassistische Abwehrreflexe handelt, steht außer Frage. Doch die antirassistischen Gegenargumente greifen oftmals zu kurz. Man verweist darauf, dass Schwarze im Film unterrepräsentiert sind, und freut sich über jede schwarze Person, die eine Hauptrolle ergattern kann. So verständlich diese Freude sein mag, zeigt sie auch eine große Schwäche der gegenwärtigen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1203 Wörter (7606 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.