Aufdringlicher Realitätsbruch

Die belgisch-deutsche Serie »Unit 42« bringt das Derbe zurück ins ZDF

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn früher im Fernsehen jemand »kacken« gesagt hätte, wäre dafür meistens ein gewisser Horst Schimanski verantwortlich gewesen - die erste Figur des deutschen Fernsehens, der man selbst Fäkalsprache nachsehen wollte und durfte. Das ist zwar mittlerweile ein paar Wellen der kommunikativen Verrohung her. Aber bis heute schreckt man als Zuschauer kurz aus dem Sessel, wenn das gute alte Regelprogramm derart derbe wird. Und dann noch aus so schönem Gesicht!

Denn wer da mitten in die Stille der belgischen Staatsschutzbehörde hinein »Ich geh kacken« brummt, ist kein schlagkräftiger Ruhrpott-Cop der testosteronsatten 80er Jahre, sondern die hinreißende Nachwuchs-Ermittlerin Billie aus Brüssel. Gemeinsam mit ihrer Spezialeinheit namens »Unit 42« löst sie ausgesprochen drastische Mordfälle vor cyberkriminellem Hintergrund. Zum Auftakt der zehnteiligen Serie etwa den Serienmord eines Psychopathen, der seine weiblichen Opfer vor laufenden Kameras ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3537 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.