Werbung

Mutiger Steuer-Alleingang

Kurt Stenger über Frankreichs Vorgehen gegen US-Digitalkonzerne

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

GAFA-Steuer: Mutiger Steuer-Alleingang

Der Ton wird rauer: Man verbitte sich jegliche Drohungen aus Washington, schimpfte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Vorausgegangen war die Ankündigung der US-Regierung, wegen der neuen Digitalsteuer in Frankreich womöglich mal wieder zu dem unter Donald Trump beliebten Mittel der Strafzölle zu greifen.

Ein bisschen hat Paris die Kritik aber auch provoziert, denn der Staat fördert massiv digitale Technologien, etwa bei Künstlicher Intelligenz, wovon französische Unternehmen profitieren. Und die neue Steuer wird im Land nur GAFA-Steuer genannt, weil sie sich natürlich vor allem gegen Google, Amazon, Facebook und Apple richtet und genau so konzipiert ist.

Dennoch: Wie die scharfe Reaktion Washingtons zeigt, ist der Vorstoß gegen das Steuerdumping der Digitalkonzerne mutig. Es wird Zeit, dass auf EU-Ebene die Vielzahl der Befürworter nun mitzieht und ein gemeinsames Vorgehen beschließt, statt wie Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf eine weltweite Regelung zu warten, die ja doch nicht kommt. Die EU muss anderen Regionen zeigen, dass es geht. Nur dann kann man die Digitalriesen in die Schranken weisen. Google, Facebook & Co. greifen unsere Daten ab und verwerten sie - da ist es nur recht und billig, dass die sozialen Netzwerke mit Steuerzahlungen auch ein bisschen was fürs Gemeinwesen tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!