Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kontakt hilft gegen Vorbehalte

Mehr als 50 Prozent der Bundesbürger sehen den Islam als Bedrohung an

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In diesem Jahr feiert die Bundesrepublik ihr Grundgesetz. Seit 70 Jahren dort festgeschrieben sind in Artikel 20 die Demokratie und in Artikel 4 die Religionsfreiheit. Wie es um deren Beziehung im Jubiläumsjahr bestellt ist, untersuchte die Bertelsmann Stiftung mit der Studie »Weltanschauliche Vielfalt und Demokratie«. Zwei zentrale Ergebnisse: Die große Mehrheit der Angehörigen einer Religion sieht die Demokratie als gute Regierungsform an. Und: Von einer grundsätzlichen religiösen Toleranz ist der Islam bei einer Mehrheit ausgeschlossen.

So ergab die Analyse, die auf den Daten der repräsentativen Erhebungen zum Religionsmonitor 2017 und einer ebenfalls repräsentative Nacherhebung in diesem Jahr basiert, dass sich insgesamt 89 Prozent der deutschen Bevölkerung für die Demokratie aussprechen. Dabei liege der Anteil unter den Christen bei 93 Prozent, unter Muslimen bei 91 Prozent und unter Konfessionslosen bei 83 Prozent. Den Schut...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.