Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anschlag auf Späti-Besitzer

Betroffener war offenbar politisch aktiver kurdischer Syrer - Was war das Motiv?

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 3 Min.

Erschütternde Szenen haben sich in der Nacht zu Mittwoch in einem Spätkauf in der Goethestraße in Charlottenburg zugetragen. »nd« liegt ein Video vor, das die Geschehnisse dokumentiert: Nezar M., der 35-jährige Inhaber des Ladens, gibt der ausländischen Sendung »Roj« ein Live-Interview. Er spricht in ein Mikrofon, das an seinen Laptop angeschlossen ist. Es geht in dem Gespräch um den Konflikt in den kurdischen Gebieten, die angespannte Lage in Syrien und der Türkei. Der syrische Kurde M. spricht mehrere Minuten angeregt über das Thema, bekommt immer wieder Zwischenfragen von dem Journalisten gestellt. Auch die Rolle der syrisch-kurdischen Volksverteidigungsmiliz YPG wird diskutiert.

Plötzlich blickt M. zur Seite, die Kamera wackelt. Man hört eine deutsche Stimme »Yalla, jetzt« sagen. Dann ertönt unvermittelt ein Schuss aus nächster Nähe. M. fällt zu Boden und schreit vor Schmerzen. Der Interviewer fragt hilflos, was passiert ist - sein Gesprächspartner ist verstummt. Man sieht Blutflecken im Video. Die Angreifer flüchten - offenbar, ohne Wertsachen mitzunehmen.

Was ist der Hintergrund dieser Attacke? Handelte es sich womöglich um eine politisch motivierte Tat, begangen etwa von türkisch-faschistischen »Grauen Wölfen«, deutschen Neonazis oder IS-Sympathisanten in Berlin? Alle diese Gruppen haben zumindest einen Groll gegen die eher linken Kurden im nordsyrischen Rojava.

Die Berliner Polizei erklärte noch am Mittwochabend in einer Pressemitteilung, dass der Mann eine »lebensgefährliche Schussverletzung« erlitten habe. Bisherigen Ermittlungen zufolge sollen zwei Unbekannte kurz vor Mitternacht das Geschäft betreten und den 35-Jährigen niedergeschossen haben. Der Schwerverletzte sei mit einem Notarzt ins Krankenhaus gefahren, wo er sofort operiert werden musste. Mittlerweile sei sein Zustand stabil.

Laut Polizei seien die Hintergründe der Tat derzeit »noch unklar«. Die Ermittlungen haben die Staatsanwaltschaft Berlin und die Mordkommission des Landeskriminalamtes übernommen. Am Donnerstag konnten weder die Berliner Polizei noch die Staatsanwaltschaft gegenüber »nd« weitere Auskünfte erteilen. Man ermittele in alle Richtungen, hieß es von einem Sprecher.

Medienberichten zufolge kann ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden. Nach Recherchen der »Berliner Zeitung« soll das Anschlagsopfer bis zum Jahr 2009 kurdische Kämpfer in Syrien militärisch ausgebildet haben. Auf welchen Erkenntnissen diese Aussage basiert, ist jedoch unklar. Lange Zeit habe sich M. darüber hinaus im Internet politisch engagiert, vor allem für die Kurdenfrage. Auch Personen aus dem Umfeld des Betroffenen vermuteten eine »politisch motivierte Tat«, so die »Berliner Zeitung« weiter.

Inwiefern das Anschlagsopfer Nezar M. in Exilstrukturen syrischer Kurden in Berlin engagiert war, ist unklar. Die deutsche Vertretung Nord- und Ostsyriens in Berlin konnte am Donnerstag von »nd« für ein Statement nicht erreicht werden.

Die Kurdische Gemeinde Deutschlands zeigte sich schockiert über den Vorfall. »Wir sind entsetzt und erschüttert über diesen schrecklichen Mordanschlag auf Nezar M. in Berlin und verurteilen dieses Verbrechen zutiefst«, erklärte Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschlands, am Donnerstag. In Deutschland sollte jeder seine Meinung äußern können, ohne Angst um sein Leben haben zu müssen. Die Kurdische Gemeinde sei erleichtert darüber, dass Nezar M. den Anschlag überlebt hat. Man sei mit den Gedanken bei der Familie des Opfers. Gegenüber den Behörden mahnte Tobrak gründliche Ermittlungen an: »Wir hoffen auf eine schnelle und umfassende Aufklärung dieser abscheulichen Tat durch die Berliner Polizei.«

Im Zuge der völkerrechtswidrigen Eroberung des nordsyrischen Kantons Afrin durch die Türkei im Frühjahr 2018 kam es zu zahlreichen Demonstrationen in deutschen Städten. Auch in Berlin hatten kurdische Verbände, türkische Oppositionelle und Linke Tausende mobilisiert. Während der Proteste gab es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den Demonstrierenden und türkischen Rechten. Ob auch Nezar M. ein Opfer dieses Konflikts ist, wird sich zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln