Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Residenzpflicht für Reiche

Berlin bräuchte keine einzige neue Wohnung, meint der Bauexperte Daniel Fuhrhop

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Berlin ist fertiggebaut, glaubt Daniel Fuhrhop.

Im Juli soll der Berliner Senat nach mehrmonatiger Verzögerung den Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030 (SteP Wohnen 2030) beschließen. Darin wurden Bauflächen für 200 000 zusätzliche Wohnungen bei einem prognostizierten Bedarf von 194 000 identifiziert. Werden diese Wohnungen tatsächlich benötigt?

Wir brauchen keine einzige neue Wohnung. Das fängt schon damit an, dass der SteP 2030 von bereits jetzt überholten Voraussetzungen ausgeht. Er rechnet sich aus den Statistiken einen angeblichen Bedarf zusammen. Ein angeblich so großer Bevölkerungszuwachs trifft auf eine angeblich so geringe Zahl fertiggestellter neuer Wohnungen. Dabei gehen die Zeiten des großen Zuwachses zu Ende. Nachdem Berlin 2016 über 50 000 zusätzliche Bewohner zählte, waren es 2018 nur noch gut 30 000. Gleichzeitig ist die Zahl der fertiggestellten neuen Wohnungen mit knapp 17 000 auf den höchsten Stand seit Jahrzehnten gestiegen. Damit sind erstmals seit Längerem me...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.