Werbung

Amazon wegen Neonazi-Artikeln in der Kritik

Zentralrat der Juden kritisiert den Online-Versand/ Trotz klaren Vorschriften für Drittanbieter werden zahlreiche NS-verherrlichende Artikel angeboten

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eins von vielen T-Shirts mit neonazistischen Botschaften auf Amazon.
Eins von vielen T-Shirts mit neonazistischen Botschaften auf Amazon.

Berlin. Der Zentralrat der Juden in Deutschland verlangt von Amazon ein Eingreifen gegen den Verkauf von antisemitischen Büchern und T-Shirts mit rechtsradikalen Parolen auf der Versandplattform. »Wir erwarten von einem Unternehmen wie Amazon wie auch den zuständigen Behörden, dass sie solche Schriften eigenständig, aber zumindest auf Hinweis, auf ihre Rechtswidrigkeit prüfen, gegebenenfalls unverzüglich aus dem Verkehr ziehen und gegen die Urheber konsequent Strafanzeige stellen«, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster dem »RedaktionsNetzwerk Deutschland« am Samstag. Gleiches gelte für T-Shirts und Aufkleber, die NS-Größen oder rechtes Gedankengut verherrlichen oder den Hass auf Minderheiten schüren.

Ein Unternehmenssprecher von Amazon erklärte am Wochenende, dass man den Hinweis des Zentralrats ernst nehme. »Wir distanzieren uns deutlich vom Nationalsozialismus und seiner Verherrlichung«, hieß es. Man werde die Produktgruppen in Abstimmung mit dem Zentralrat der Juden gründlich überprüfen und bei Verstößen entsprechende Maßnahmen wie zum Beispiel Kontoschließungen ergreifen.

Amazon verfüge über klare Richtlinien, an die sich alle Verkäufer halten müssten. Der Leitfaden für Marketplace-Händler verbietet unter anderem: »Artikel, welche das Dritte Reich, die NS-Ideologie oder die Kriegs- und Rassenpolitik des NS-Regimes verherrlichen oder rechtfertigen«. Außerdem verboten sind Produkte, »die verrohend wirken, zu Gewalttätigkeit, Verbrechen oder Rassenhass anreizen sowie den Krieg verherrlichen«.

Tatsächlich befinden sich auf der Drittanbieterplattform Amazon Marketplace zahlreiche T-Shirts mit kriegs- und gewaltverherrlichenden Botschaften wie »Hier kommt 1200 pro Minute Einigkeit und Recht und Freiheit« neben der Abbildung eines Maschinengewehrs. Auch Shirts mit klar rassistischen, rechtsradikalen und NS-verherrlichenden Slogans werden angeboten, wie: »Warum ich braun bin? Weil es mir langsam zu bunt wird« oder ein Shirt mit Name und Logo der Neonazi-Band Landser. Darunter werden zum Teil als gesponsorte Artikel »Refugees Welcome«-Shirts angeboten. Das weist darauf hin, dass Amazon die neonazistischen Angebote bekannt sein könnten, sie aber offenbar weiter verfügbar sind.

Darüber hinaus finden sich auf der Verkaufsplattform als wissenschaftliche Quellentexte ausgewiesene Propagandaschriften mit Titeln wie »Der Jude als Weltparasit« und »Judas: Der Weltfeind«. Betrieben würden die Shops teilweise von Aktivisten der rechten Szene, darunter ein NPD-Gemeinderat aus Sachsen.

Zentralratspräsident Schuster sagte, Amazon trage eine große moralische und gesellschaftliche Verantwortung. »Wer solche Waren auf dem Markt verbreitet, darf sich nicht darauf zurückziehen können, dass er lediglich 'Anbieter' ist und damit keine Verantwortung hat«, sagte er. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!