Werbung

Zu hoch gepokert

Sebastian Bähr über den anhaltenden Machtkampf in der AfD

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einem Brandbrief von 100 meist westdeutschen AfD-Funktionären gegen den Stil des thüringischen Landeschefs Björn Höcke geht der Machtkampf der Rechtsaußenpartei in die nächste Runde. Nun haben - mehrheitlich westdeutsche - Mandatsträger den Wortführer des völkischen »Flügels« aufgefordert, beim nächsten Parteitag für die Wahl des Bundesvorstands anzutreten. Sie spekulieren darauf, dass er durchfällt und durch die Niederlage an Einfluss verliert. Mit der Forderung dürften sie jedoch zu hoch gepokert haben.

Der von Höcke repräsentierte »Flügel« ist längst ein wesentliches Machtzentrum in der Partei, die Ostverbände liegen fest in seiner Hand, im Westen gewinnt er an Einfluss. Bisher ist unklar, ob Höcke nach den Landtagswahlen im Herbst Ambitionen auf den Bundesvorstand hat. Um die Geschicke der AfD zu leiten, ist dieser Posten aber auch nicht notwendig. Der »Flügel« entscheidet längst mit, wer in der AfD nach oben kommt. Bereits beim Bundesparteitag Ende 2017 konnte Höcke die Wahl des ihm wohlgesonnenen Alexander Gauland gegen Georg Pazderski zum Bundesvorsitzenden durchsetzen.

In der ersten Reihe hält man sich daher weiter mit Kritik an Höcke zurück. Jeder AfD-Chef weiß: Ein Angriff auf den »Flügel« bleibt nicht unbeantwortet. Mitglieder und Stimmen würden der AfD wegbrechen - und auch die eigene Machtposition wäre nicht mehr sicher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!