Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausländische Pflegekräfte: abschieben und neue holen

Lou Zucker über Jens Spahns Plan, Pflegekräfte aus Kosovo anzuwerben

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 1 Min.

Jens Spahn wirbt gerade in Kosovo um Pflegekräfte. Klar, in deutschen Krankenhäusern mangelt es enorm an Pflegepersonal. Um eine gute Versorgung zu gewährleisten, fehlen der Gewerkschaft ver.di zufolge 80 000 Pfleger*innen. Doch anstatt dem Balkan Fachkräfte zu entziehen, könnte der Minister erst einmal damit aufhören, denjenigen Steine in den Weg zu legen, die bereits nach Deutschland gekommen sind – und im schlimmsten Fall sogar wieder abgeschoben werden.

Nach Angaben der Bundesregierung arbeiteten im Jahr 2017 bereits 133 000 ausländische Pflegekräfte in Deutschland. Doch viele von ihnen sind unter ihrer Qualifikation als schlecht bezahlte Pflegehelfer*innen angestellt. 40 Prozent der Anträge auf Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse lehnen die Behörden ab. Sich nachzuqualifizieren ist ein derart teurer und bürokratischer Prozess, dass nur ein Viertel ihn erfolgreich hinter sich bringt. Pfleger*innen aus dem außereuropäischen Ausland werden zudem oft wieder ausgewiesen, wenn sie die Qualifizierung nicht innerhalb von 18 Monaten erreichen. Die deutsche Überheblichkeit in Bezug auf unsere Abschlüsse muss ein Ende haben. Spahn muss den Anerkennungsprozess dringend vereinfachen – und für vernünftige Arbeitsbedingungen in der Pflege sorgen. Egal ob für Ausländer oder Deutsche.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln