Werbung

Ausländische Pflegekräfte: abschieben und neue holen

Lou Zucker über Jens Spahns Plan, Pflegekräfte aus Kosovo anzuwerben

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

15.07.2019, Kosovo, Pristina: Jens Spahn (CDU,2.v.l), Bundegesundheitsminister, trifft Pflegeschüler. Spahn sprach mit ihnen über ihre berufliche Zukunft und gab Auskunft über Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland. Spahn hat im Kosovo persönlich um Alten- und Krankenpfleger für Deutschland geworben. In der Hauptstadt Pristina gab es außerdem Gespräche mit Vertretern der kosovarischen Regierung.
15.07.2019, Kosovo, Pristina: Jens Spahn (CDU,2.v.l), Bundegesundheitsminister, trifft Pflegeschüler. Spahn sprach mit ihnen über ihre berufliche Zukunft und gab Auskunft über Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland. Spahn hat im Kosovo persönlich um Alten- und Krankenpfleger für Deutschland geworben. In der Hauptstadt Pristina gab es außerdem Gespräche mit Vertretern der kosovarischen Regierung.

Jens Spahn wirbt gerade in Kosovo um Pflegekräfte. Klar, in deutschen Krankenhäusern mangelt es enorm an Pflegepersonal. Um eine gute Versorgung zu gewährleisten, fehlen der Gewerkschaft ver.di zufolge 80 000 Pfleger*innen. Doch anstatt dem Balkan Fachkräfte zu entziehen, könnte der Minister erst einmal damit aufhören, denjenigen Steine in den Weg zu legen, die bereits nach Deutschland gekommen sind – und im schlimmsten Fall sogar wieder abgeschoben werden.

Nach Angaben der Bundesregierung arbeiteten im Jahr 2017 bereits 133 000 ausländische Pflegekräfte in Deutschland. Doch viele von ihnen sind unter ihrer Qualifikation als schlecht bezahlte Pflegehelfer*innen angestellt. 40 Prozent der Anträge auf Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse lehnen die Behörden ab. Sich nachzuqualifizieren ist ein derart teurer und bürokratischer Prozess, dass nur ein Viertel ihn erfolgreich hinter sich bringt. Pfleger*innen aus dem außereuropäischen Ausland werden zudem oft wieder ausgewiesen, wenn sie die Qualifizierung nicht innerhalb von 18 Monaten erreichen. Die deutsche Überheblichkeit in Bezug auf unsere Abschlüsse muss ein Ende haben. Spahn muss den Anerkennungsprozess dringend vereinfachen – und für vernünftige Arbeitsbedingungen in der Pflege sorgen. Egal ob für Ausländer oder Deutsche.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!