Werbung

Starke Mieter erreichen viel

Nicolas Šustr über die Helden der Karl-Marx-Allee

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mieter der drei Blöcke der Karl-Marx-Allee können nun endlich richtig aufatmen. Das ein Dreivierteljahr währende Hickhack um die künftige Eigentümerschaft der rund 670 Wohnungen ist beendet. Und der hartnäckige Mieterbeirat, der sowohl juristisch als auch mobilisierungstechnisch brillant agierte, kann einen großen Anteil am Gelingen der Rekommunalisierung für sich verbuchen. Wirklich viel Geld wollte der Senat ursprünglich nicht ausgeben, um der Deutsche Wohnen bei ihrem nächsten Baudenkmal, nach dem sie greifen wollte, in die Suppe zu spucken.

Die Mieter sollten selbst ihres Glückes Schmied sein und zu Preisen zugreifen, die in keiner Relation zu den von ihnen bislang gezahlten Mieten stehen. Ein Kreditprogramm der landeseigenen Investitionsbank sollte es richten. Die scheidende Finanz-Staatssekretärin Margaretha Sudhof (SPD) teilte den Mietern korrekt mit, dass ein vom Bezirk ausgearbeitetes Modell zur Rekommunalisierung nicht funktioniert. Die Mühe, ein anderes Modell zu entwickeln, machte sie sich allerdings auch nicht.

Der Mieterbeirat machte mit viel Öffentlichkeit Druck. Kein Wunder, dass er im Juni von Friedrichshain-Kreuzberg die Bezirksmedaille für seine »langjährige ehrenamtliche Arbeit zum Gemeinwohl« verliehen bekommen hat. Ohne seine Tätigkeit hätte der Regierende Bürgermeister am Montag diesen Erfolg nicht verkünden können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!