Ungleiches Paar

Wollen gemeinsam die SPD führen: Nina Scheer und Karl Lauterbach

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Doppelspitzen hat die SPD bisher gescheut, jetzt fallen die Namen potenzieller Kandidaten für die Wahl im Dezember immer im Duo. Zu zögerlich freilich, findet Sigmar Gabriel. Der ehemalige Vorsitzende hadert öffentlich, er habe den Eindruck, der Vorsitz werde wie ein »infektiöses Kleidungsstück« behandelt. Und das, nachdem Karl Lauterbach, der prominenteste Gesundheitspolitiker der SPD, sein Interesse öffentlich bekundete! Bakterielle Probleme in der SPD sollten bei ihm in guten Händen sein. Auch Lauterbach kündigte seine Kandidatur im Doppelpack mit einer Kandidatin an - Nina Scheer.

Lauterbach und Scheer, Scheer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 306 Wörter (2056 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.