Ungleiches Paar

Wollen gemeinsam die SPD führen: Nina Scheer und Karl Lauterbach

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Doppelspitzen hat die SPD bisher gescheut, jetzt fallen die Namen potenzieller Kandidaten für die Wahl im Dezember immer im Duo. Zu zögerlich freilich, findet Sigmar Gabriel. Der ehemalige Vorsitzende hadert öffentlich, er habe den Eindruck, der Vorsitz werde wie ein »infektiöses Kleidungsstück« behandelt. Und das, nachdem Karl Lauterbach, der prominenteste Gesundheitspolitiker der SPD, sein Interesse öffentlich bekundete! Bakterielle Probleme in der SPD sollten bei ihm in guten Händen sein. Auch Lauterbach kündigte seine Kandidatur im Doppelpack mit einer Kandidatin an - Nina Scheer.

Lauterbach und Scheer, Scheer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.