Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein irrer Prinz?

Karlen Vesper über Hohenzollern-Ansprüche und Geheimverhandlungen

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

»O König von Preußen,/ du großer Potentat,/ ich bin deines Dienstes/ so überflüssig satt./ Was fangen wir nur an/ in diesem Jammertal,/ allwo ist nichts zu finden/ als lauter Not und Qual«, hieß es 1815 in einem Volkslied. Ein Säkulum musste vergehen, bis sich das deutsche Volk der Hohenzollern (und anderer Dynastien) entledigte. Ein Jahrhundert darauf treten sie wieder mit einer Dreistigkeit auf, die an ihrem Verstand zweifeln lässt.

Ihre Entmachtung 1918 und hernach zweimalige Enteignung war rechtens. Bei der ersten, nach dem Volksbegehren 1926, erhielten sie (schlimm genug) Entschädigung für Güter, die sie nie selbst bestellt hatten; bei der zweiten, nach dem zweiten mörderischen Weltkrieg, den sie mittrugen, wurden sie in Ostdeutschland (recht so) entschädigungslos davongejagt, ihre Schlösser zu Kinderheimen, Kliniken, Kunsttempeln. Nun will ein frecher Prinz, Ururenkel von Wilhelm II., Schlösser und Kunstschätze zurück, darunter Cecilienhof, wo die Alliierten 1945 ihren Sieg über den preußischen Militarismus besiegelten. Die staatsoffizielle Beerdigung des »Alten Fritz« 1991 in Sanssouci war schon eine Affront gegenüber Demokraten. Die geheimen Verhandlungen zu Rückübertragungen sind eine Attacke auf die Demokratie. Es ist Einhalt zu gebieten allen gierigen, verdorbenen, verlogenen Geschlechtern! Es sei denn, man will die Republik beerdigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln