Werbung

Szenen einer rot-roten Ehe

Andreas Fritsche spinnt die Äußerung eines Politikers weiter

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht als Ehe, aber als eingetragene Lebenspartnerschaft hat Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (LINKE) den Bund mit der SPD bezeichnet. Den Bund nicht fürs Leben, doch immerhin für zehn Jahre. Das Verhältnis beider Parteien lässt sich durchaus als Beziehungskiste beschreiben: Es war keine Liebe auf den ersten Blick. 1999 gab die SPD der PDS einen Korb. 2004 küsste Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) inniglich Linksfraktionschefin Dagmar Enkelmann. Doch wegen Hartz IV machte diese schon bei den Sondierungsgesprächen Schluss mit ihm. 2009 drückte Platzeck plump von hinten seine Lippen auf die Haare von Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser, was ihr gar nicht gefiel. Aber politisch kamen sie zueinander. Die Partnerschaft der beiden Parteien begann.

Während die SPD von 1999 bis 2009 mit der CDU fremdging, ist die LINKE immer treu geblieben. Zoff gab es zwischendurch und zuletzt reichlich. Die Flitterwochen sind lange vorbei. Doch mit anderen Partnern wäre es garantiert nicht harmonischer gelaufen. Nun deutet sich eine Ménage à trois an, eine Dreiecksbeziehung, bei der die Grünen für etwas mehr Leidenschaft sorgen müssten. Die kennen sich aus damit. 1990 hatten sie sich in eine Dreiecksbeziehung mit SPD und FDP gestürzt. Die allerdings hielt keine vier Jahre.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!