Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alle Kraft gegen Mercosur-Deal

Bauern und Verbraucherschützer kritisieren EU-Freihandelsabkommen - Macron prüft

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An diesem Mittwoch soll in der französischen Nationalversammlung das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada (CETA) ratifiziert werden. Dank ihrer breiten Parlamentsmehrheit kann sich die Regierung dabei über die zahlreichen Bedenken der Opposition, der Landwirte und der Umweltverbände an dem Vertrag hinwegsetzen, der in Teilen bereits seit 2017 in Kraft ist. Der Form halber war eine Expertenkommission zur Prüfung des Abkommens eingesetzt worden, doch aus deren Bedenken und Vorschlägen zur Absicherung gegen genetisch modifizierte und mit Pestiziden oder Antibiotika belastetes Fleisch oder Getreide wurden keine Konsequenzen gezogen.

Da CETA wohl nicht mehr zu stoppen ist, rufen die Freihandelskritiker dazu auf, alle Forderungen bei dem gerade erst zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur ausgehandelten Abkommen effizienter durchzusetzen. Nach 20-jähriger Verhandlungsdauer wurde Ende Juni...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.