Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Sängerin mit der weißen Gardenie

Frauen-Geschichte(n): Mit «Strange Fruit» prangerte Billie Holiday Rassismus an

  • Von Sabine Göttel und Olaf Neumann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bäume im Süden tragen eine sonderbare Frucht/Blut auf den Blättern und Blut an der Wurzel/ Schwarzer Körper schaukelt in der Brise des Südens/Sonderbare Frucht hängt von den Pappeln/ ... eine seltsame und bittere Ernte«. Als Billie Holiday dieses Lied 1939 wider rassistische Lynchjustiz in den USA im New Yorker Café Society zum ersten Mal singt, ist sie bereits ein Star, tourt als Jazz- und Blues-Sängerin durch die angesagtesten Bars der Szene. Doch in Hotels muss sie statt des Fahrstuhls den Frachtaufzug nehmen - die Rassentrennung ist Alltag in den USA. 1937 starb ihr Vater an einer Lungenentzündung, weil die Krankenhäuser sich weigerten, einen schwarzen Amerikaner zu behandeln. Billie Holidays persönliche Erlebnisse korrespondieren mit dem Rassismus in der damaligen US-Gesellschaft: Vier Fünftel der Opfer von Lynchmorden in den Südstaaten sind Afroamerikaner, begangen vor allem vom Ku-Klux-Klan.

Billie Holiday wird am 7. April 1915 ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.