Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Überschwemmungen und Ausnahmezustand in Südasien

In Indien, Nepal und Bangladesch sind ganze Landstriche mit Tausenden Ortschaften durch heftige Monsunregen unter Wasser gesetzt

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es regnet oft nicht nur stunden-, sondern tagelang. Zwar sind Niederschläge um diese Zeit in Südasien normal. Viele Landwirte haben den Beginn des Monsuns sogar herbeigesehnt. Die Niederschläge sind lebenswichtig für Mensch und Natur, sie füllen gesunkene Grundwasserspeicher wieder auf und bewässern Felder. Die Menge an Wasser, die vielerorts zuletzt aus der grauen Wolkendecke fiel, geht weit über übliche Mengen hinaus. Regelrechte Wolkenbrüche waren es, die sich über die Südseite des Himalaya und Teile der nordindischen Ebene ergossen - und es noch immer tun. Insbesondere der Fluss Brahmaputra, der sich im Großraum Bengalen mit dem Ganges zu einem der größten Flussdeltas der Welt vereinigt, ist massiv angeschwollen. Auf seinem Weg durch Bundesstaaten wie Meghalaya und Assam ist er über seine Ufer getreten, hat weite Flächen zu einem riesigen See vereinnahmt.

Erst vor knapp einem Jahr gingen schlimme Überschwemmungsbilder aus dem südin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.