Werbung

Sanktionen gegen, Waffen für Erdogan

EU beschließt Sanktionen wegen türkischer Bohrungen - Deutschland liefert »Ware für den Maritimen Bereich«

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es geht um einen potenziellen Gewinn von über 40 Milliarden Euro: Derzeit streiten sich Zypern und die EU mit der Türkei um die riesigen Erdgasvorkommen im Mittelmeer. Die Türkei hatte in den vergangenen Wochen mehrere Schiffe entsandt, um dort eigenständig nach dem Rohstoff zu bohren - Zypern und die EU betrachten die Erdgassuche der Türkei als illegal. Auf Grundlage des Seerechts der Vereinten Nationen beansprucht die Republik Zypern bis zu 200 Seemeilen um die Küste des Inselstaats herum als »Ausschließliche Wirtschaftszone«. Damit beansprucht die Regierung in Nikosia auch alle Rohstoffvorkommen in dem Gebiet.

Die Türkei hat dieses internationale Abkommen jedoch nie unterschrieben und befürwortet, dass das Seegebiet anhand der Küstenlinie der kontinentalen Festlandmasse aufgeteilt werden soll. Deshalb betrachtet sie die eigene Suche nach Erdgas nicht als illegal, sondern als ihr gutes Recht. Seit der Entdeckung der Erdgasvorkommen vor der zyprischen Küste kommt es immer wieder zu Konflikten um den Zugang zu den Ressourcen. Experten machen den Streit auch für das Scheitern der Friedensgespräche für die geteilte Insel Zypern im Jahr 2017 verantwortlich - seit 1974 hält die Türkei den Norden des Landes militärisch besetzt und ist das einzige Land, das die dort ausgerufene Türkische Republik Nordzypern anerkennt. Die südliche, mehrheitlich griechische Republik Zypern ist dagegen EU-Mitglied. Die Regierung in Nikosia hat in den vergangenen Jahren bereits die internationalen Energiekonzerne Eni, ExxonMobile und Total mit der Ausbeutung der Gasvorkommen beauftragt.

Schon in der vergangenen Woche hatte die EU gedroht, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, sollte die nicht einlenken. Nun ist es beschlossene Sache: Unter anderem sollen der Dialog auf hoher Ebene mit Ankara gestoppt, die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen ausgesetzt und EU-Gelder für die Türkei gekürzt werden, wie die EU-Außenminister am Montagabend nach einem Treffen mitteilten. Zudem wurde die Europäische Investment Bank aufgefordert, die Konditionen für finanzielle Hilfen an Ankara zu überprüfen.

Die türkische Regierung reagierte prompt: »Die beschlossenen Maßnahmen werden keine Auswirkung auf die Entschlossenheit der Türkei zur Fortsetzung ihrer Kohlenwasserstoffaktivitäten im östlichen Mittelmeer haben«, hieß es aus dem türkischen Außenministerium.

Gleichzeitig geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der stellvertretenden Vorsitzenden der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, hervor, dass die Türkei in den ersten vier Monaten dieses Jahres Kriegswaffen für 184,1 Millionen Euro aus Deutschland erhalten hat. In der Rangliste der wichtigsten Empfängerländer steht der NATO-Partner damit wie schon im Vorjahr mit großem Abstand an erster Stelle.

Bei den Waffen für die Türkei handelt es sich den Angaben zufolge ausschließlich um »Ware für den maritimen Bereich«. Es ist wahrscheinlich, dass es um Material für sechs U-Boote der Klasse 214 geht, die in der Türkei unter maßgeblicher Beteiligung des deutschen Konzerns ThyssenKrupp gebaut werden. Die Bundesregierung hatte die Lieferung von Bauteilen bereits 2009 genehmigt und den Export mit einer sogenannten Hermes-Bürgschaft in Höhe von 2,49 Milliarden Euro abgesichert.

Seit dem gescheiterten Militärputsch von 2016, der sich am Montag zum dritten Mal jährte, wurden solche Bürgschaften für Kriegswaffenexporte in die Türkei nicht mehr erteilt. Die Lieferungen an die Türkei machten schon im vergangenen Jahr mit 242,8 Millionen Euro fast ein Drittel aller deutschen Kriegswaffenexporte aus. In den ersten vier Monaten dieses Jahres waren es sogar 60 Prozent des Gesamtvolumens von 305,8 Millionen Euro. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!