Werbung

Neue, alte Zypern-Frage

Kurt Stenger über den Streit um Gasvorkommen im Mittelmeer

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Ton zwischen der EU und der Türkei verschärft sich: Während die EU als Reaktion auf die Erdgassuche der Türkei vor Zypern erste Sanktionsmaßnahmen beschlossen hat, kündigte Ankara an, die Aktivitäten dort noch zu verstärken. Seit bald zwei Jahren schwelt der Konflikt schon und steuert seither auf eine Eskalation zu, die das maritime Völkerrecht eigentlich verhindern soll. Das Problem ist, dass sich die Türkei einfach nicht an das UN-Seerechtsübereinkommen gebunden fühlt. Die Gasfelder befinden sich in der Ausschließlichen Wirtschaftszone Zyperns - und weder darf Ankara, wie 2018 schon mal geschehen, die Förderung dort behindern, noch kann man selbst Bohrschiffe dort einsetzen.

Gleichwohl ist es falsch, wenn die EU den Konflikt mittels Drohungen und Sanktionen zu beenden versucht. Letztlich braucht ein Despot wie Recep Tayyip Erdogan außenpolitische Muskelspiele, um im Inland zu punkten. Zielführend wäre etwas anderes: direkte Verhandlungen über das Anliegen der türkischen Zyprer, an den Einnahmen beteiligt zu werden, oder eine Beteiligung Ankaras an den Foren der Anrainerstaaten zur Erschließung der Gasvorkommen. Ohnehin kann wohl nur eine politische Lösung der Zypern-Frage, die um den ganzen Erdgasstreit herumwabert, den Konflikt beenden.

Übrigens wäre der Streit auch dann vom Tisch, wenn man das Erdgas einfach im Meeresboden beließe, was auch gut fürs Klima und die Umwelt wäre. Aber das ist ein anderer Kommentar ...

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!