Werbung

Man kann steuern ohne Vorschrift

Stephan Fischer über Lesarten von Zuwanderungsstatistiken

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus gutem Grund kann Politik Menschen nicht den Wohnort vorschreiben. Bräuchte sie auch gar nicht: Die Menschen drängeln sich schon von ganz allein in den großen Städten. Nicht etwa, weil sie alle die Enge und steigende Wohnkosten lieben - sondern weil sie die Erwerbsstrukturen dieser Gesellschaft mit der Notwendigkeit des Einkommens in die städtischen Zentren samt deren Erwerbsmöglichkeiten zwingen. Denn auch da lohnt ein Blick auf den Osten Deutschlands: Während Leipzig und Dresden wachsen, werden die Menschen dazwischen immer weniger.

Die Menschen gehen dort nicht weg, weil sie wollen. Sondern weil Ausbildung, Arbeit und fehlende bzw. verschwindende Infrastruktur sie dazu zwingen. Hier könnte Politik ansetzen. Nicht durch Zwang, nicht durch Kürzungen. Aber vielleicht durch gelockerte Verwaltungsvorschriften? Auch die Steuergestaltung könnte da etwas steuern. Oder durch ein Grundeinkommen, das Menschen auch an »wirtschaftlich uninteressanten« Orten bleiben lässt? Oder andersherum: mit der ernsthaften Ansiedlung von Institutionen oder Universitäten, um die herum dann wieder Erwerbsmöglichkeiten entstünden. Im Moment verödet die Provinz aus scheinbar »ökonomischer Alternativlosigkeit«. Aber Letztere besteht nicht ewig, sondern nur so lange, bis genügend Menschen daran zu zweifeln beginnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!