Werbung

Französische Kriegswaise verklagt Deutschland auf Entschädigung

Vater von Mann aus Elsass war zwangsrekrutiert worden

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Grabstätte für deutsche Kriegstote in Polen
Grabstätte für deutsche Kriegstote in Polen

Straßburg. Der Sohn eines in den Reihen der Wehrmacht gefallenen Franzosen hat Deutschland auf Entschädigung verklagt. »Deutschland weigert sich, uns auf die gleiche Weise wie deutsche Waisen zu entschädigen«, sagte der aus dem Elsass stammende Gérard Michel am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Er habe bei der Staatsanwaltschaft Straßburg Klage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht, weil sein Vater und sein Onkel 1944 und 1943 in die Wehrmacht zwangseingezogen worden waren.

Nach der De-facto-Annexion des Elsass' und Lothringes hatten die Nationalsozialisten rund 130.000 Franzosen für die deutschen Streitkräfte rekrutiert. In Frankreich werden diese Soldaten als Malgré-nous (»wider unseren Willen«) bezeichnet. Infolge eines Übereinkommens mit Frankreich zahlte Deutschland den Malgré-nous-Soldaten 1981 eine Einmalzahlung, aber keine monatlichen Kriegsrenten, weil sie als französische Soldaten gelten.

Sein Vater sei in einem Massengrab in Polen begraben worden, sagte Michel. Waisen französischer Gefallener hätten gemäß dem Übereinkommen von 1981 aber nur 920 Euro erhalten. Jemand, der sich freiwillig zur SS gemeldet hatte, könne hingegen regelmäßige Zahlungen von 400 Euro im Monat erhalten, beklagte er.

Im Juni bestätigte das französische Verteidigungsministerium, dass unter den 54 Empfängern deutscher Kriegsrenten in Frankreich fünf ehemalige Soldaten sind. Im Februar sorgte die Bestätigung für Entrüstung, dass eine Handvoll Nazi-Kollaborateure in Belgien noch heute Geld aus Deutschland erhielten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!