Werbung

Die Davongekommenen

Andreas Petersen berichtet, wie das Stalin-Trauma die DDR prägte

  • Von Stefan Berkholz
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Schweigen in den Familien war eisern. Es war eisig, denn es durfte nicht gewesen sein, was geschehen war. Und es gehörte doch zur Parteidoktrin. Die dem Terror Stalins Entkommenen und die Davongekommenen setzten in der DDR jene Politik fort, in deren Namen in der Sowjetunion in den 1930er Jahren Verbrechen begangen worden waren. Oft, obwohl die Idee, der eigene Glaube in Moskau zutiefst erschüttert wurden. Jeden konnten Verhaftung und Verschleppung treffen, es gab keinerlei Gewissheit, pure Angst herrschte im Moskauer Hotel »Lux«.

Viele überleben nur, weil sie wegschauten, schwiegen oder gar verrieten, die jähen Wendungen in Stalins Politik und Ideologie vorausahnten, weil sie anpassungsfähiger waren als andere, mitunter auch schamloser, rabiater, ruchloser. Diese davongekommenen deutschen Kommunisten waren in der DDR dann weiterhin abhängig von den Vorgaben aus Moskau und alsbald selbst oder erneut tatkräftig dabei, »Abweichler« ausfindig zu machen und »revolutionäre Wachsamkeit« auf die Spitze zu treiben.

Niemand hatte in Moskau so recht verstanden, warum ausgerechnet jener Genosse oder jene Genossin »verschwand«, deportiert oder erschossen wurden. Es war auch nicht zu verstehen, denn es war die blanke Willkür. Brandmarkung, Aussortierung, Ausrottung. Schuldig? Weshalb? Verschwörungstheorien wurden gestrickt, unhaltbare Anschuldigungen vorgebracht und abenteuerlichste Anklagen zusammengeschustert, Schauprozesse fanden statt, die Lager des GULAG füllten sich. Es war der reine Terror, der nicht hinterfragt werden durfte.

Begonnen hatte alles zu Zeiten der Weimarer Republik, mit dem sich verschärfenden Bruderkampf zwischen Kommunisten und Sozialdemokraten. Bolschewistische Kaderpolitik und die von Moskau aus ok-troyierte »Sozialfaschismus«-These prägten die deutschen Kommunisten gegen Ende der Republik.

Wilhelm Pieck und Walter Ulbricht gingen in ihrem Moskauer Exil nach Hitlers Machtantritt in Deutschland jeden Winkelzug Stalins mit. In menschenverachtender Sprache wurde von »parteifeindlichen Elementen« geredet, die »unschädlich« gemacht werden müssten. Selbst Pieck, der von 1949 bis zu seinem Tod 1960 Präsident der DDR sein sollte und als väterlicher Patriarch galt, hat die Diffamierung seiner eigenen Genossen geduldet. Ulbricht hatte eh den Ruf eines umtriebigen, kalkulierenden, dogmatischen Apparatschiks.

Der Schriftsteller Heinrich Mann verabscheute diesen Typus Funktionär so sehr, dass er Ulbricht als Gesprächspartner schon in Paris 1937, als es um eine deutsche Volksfront gegen den deutschen Faschismus ging, ablehnte.

Jene, die Stalins Terror unbeschadet überlebten, gelangten in den Zirkel der Auserwählten, die den Aufbau Ostdeutschlands an vorderster Stelle bewerkstelligen sollten. Sie waren Verbündete, zusammengeschweißt als Mitwisser und mitunter auch Mittäter, Parteisoldaten, eingemauert in Scham, Schuld und Schweigen. Die Mächtigen in der DDR seien deshalb schizophrene Naturen gewesen, legt das Buch von Andreas Petersen nahe, herzenskalt, unerbittlich und berechnend gegen jene, die nicht vergessen und nicht stillhalten wollten, jene, die Sühne und Rehabilitierung verlangten.

Über das »verordnete Schweigen« in der DDR, wie der Berliner Historiker Wladislaw Hedeler einmal einen Aufsatz titelte, gibt es seit einiger Zeit vielfältigste Veröffentlichungen. Petersen hat die Literatur noch einmal gesichtet, eine überwältigende Materialfülle und Lebensgeschichten zusammengestellt. Ein aufregendes und erschütterndes Buch, das ernst und wahrgenommen werden sollte - auch wenn es schmerzliche Wahrheiten vermittelt, die Geschichte einer großen, verratenen Idee erzählt.

Bedauerlich ist, dass der Verlag für ein solch dichtes, mit ungezählten Namen versehenes Kompendium an einem Personenregister gespart hat.

Andreas Petersen: Die Moskauer. Wie das Stalintrauma die DDR prägte. Fischer, 368 S., geb., 24 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln