Werbung

Konkret in der Klemme

Andreas Fritsche über theoretische Statistik und die reale Not

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man darf dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen nicht vorwerfen, er täusche die Öffentlichkeit bewusst mit Zahlentricksereien. Er hat beispielsweise nicht mit dem durch Superreiche verzerrten Durchschnittswert operiert, als er am Mittwoch vorrechnete, die Mieten in Brandenburg seien deutlich bescheidener gestiegen als die Haushaltseinkommen. Präsentiert wurde absolut korrekt der mittlere Wert, bei dem extrem geringe und gerade auch extrem hohe Einkommen aus gutem Grund nicht berücksichtigt sind.

Aber was hilft es Senioren mit äußerst bescheidener Rente oder Arbeitern, die nur Niedriglöhne erhalten, wenn sie erfahren, dass ihre Miete vergleichsweise moderat angehoben wurde und dass sie - statistisch betrachtet - jetzt angeblich sogar günstiger wohnen? Es hilft ihnen gar nichts, wenn sie mehr bezahlen müssen und nicht wissen, wie sie das machen sollen. Die Familie, die im Berliner Umland eine Bleibe sucht, hat auch nichts davon, wenn kommunale oder genossenschaftliche Wohnungen dort durchaus noch bezahlbar sind, aber einfach nicht zu bekommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!