Atommüll als Geschäftsmodell

Der russische Staatskonzern Rosatom verdient mit abgereichertem Uran Milliarden

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Russland beherrscht das Thema Müll die öffentliche Debatte. Abfälle werden üblicherweise auf Deponien gelagert und die quellen im wahrsten Sinne des Wortes über, denn eine effektive Verwertung findet nicht statt. Aufgrund wiederkehrender Proteste hat die Regierung sich nun der ungelösten Müllentsorgung angenommen. Doch die Zeit drängt.

Mit der geplanten Reform der Abfallwirtschaft »sind wir 40 Jahre zu spät dran«, kritisierte der Vertreter des Präsidenten für Umweltfragen und Ökologie, Sergej Iwanow, Anfang Juli in einem Interview mit dem Fernsehsender Rossija 24. Am Dienstag verabschiedete die Duma nun ein Gesetz zur Entsorgung von Giftmüll und beauftragte dazu den Staatskonzern Rosatom, ein einheitliches System zu entwickeln.

Nach Angaben des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie fallen in Russland jedes Jahr 400 000 Tonnen Giftmüll an. Dazu zählen chemische Stoffe und Waffen sowie radioaktive Abfälle. Für ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (4149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.